Sofa Surfer Superluminal

Das unter einer ewigen Suche nach neuen Herausforderungen stehende Klangkollektiv hat sich wieder neuen Dingen geöffnet und fand zusätzlichen Geist und Stimme in Jonny Sass, einem jungen in Wien lebenden Sänger mit US- amerikanischen Wurzeln. Er würzt einige Songs am neuen Album mit seiner speziellen Stimme, gleichzeitig harmoniert er perfekt mit Sänger Mani Obeya. Gemeinsam erschaffen sie wunderbare Harmonien und wahrscheinlich die schönsten Songs, die die Sofa Surfers bis jetzt produziert haben.

Sänger Mani Obeya gibt den Weg für das sechste Studioalbum Superluminal der Sofa Surfers vor: In unseren Leben herrscht Verwirrung. Der unglaubliche Datensatz an Einflüssen und der fehlende Filter all diese Eindrücke in einer multizentrierten, globalisierten Welt zu verarbeiten, lässt uns überwältigt und orientierungslos zurück. Unsere Leben müssen sich erst an diese neuen sozialen Parameter anpassen.

Out, Damn Light ist der Erste von zehn facettenreichen Songs auf diesem Album. Die Jungs entführen den Hörer mit fantasiereichem Sound in ihre Welt. Sofort wird Melancholie spürbar, die sich wie ein roter Faden durch alle Werke zieht. Melancholie, die allerdings weder drückend noch düster wirkt. Im Gegenteil, die sanften Klänge entspannen und regen zum Nachdenken an. Ein feiner Lichtstrahl scheint durch die dunkelsten Momente in diesem nachdenklichen, brodelnden, sogar ein wenig psychedelischen Album. Als ob die Bandmitglieder beschlossen hätten, sich gegen die Zeit zu stemmen, um nach der Schönheit an dunklen Orten zu suchen.

Valid Without Photo, gleich der nächste Song, ist zu meinem persönlichen Favoriten geworden. Es ist ein sehr trauriger Song, der von Selbstverlust, Flucht und Verwirrung handelt. Obeya’s Stimme harmoniert hier ausgezeichnet zu der synthesizer-dominierten Klangwelt und gibt dem Song einen gefühlvollen Indie-touch. 
Die nächsten Songs sind deutlich flotter gestaltet mit bunten Harmonien und farbenfrohen Soundeffekten. Word In A Matchbox und Edgelands, sowie Superluminal vermitteln spürbar die Geschwindigkeit und Hektik der heutigen Zeit. Mit kraftvollem Drumming ziehen sie in den Bann, der Rhythmus fährt in die Glieder und verlockt zum mit geschlossenen Augen Abtanzen.
Besonders gut gefiel mir auch Glitches, Crashes & Ashes, der letzte und wieder sehr ruhige Song auf diesem Silberling. Er geleitet den Hörer zwar nachdenklich, aber aufgetankt mit Kraft und Energie, aus dieser phantasievollen, anregenden Soundwelt.

Im Gegensatz zu ihren vorigen Arbeiten, konnten die Sofa Surfers alle verschiedenen Produktionserfahrungen zusammenzuführen und alle bisherigen Arbeitsmethoden bündeln. So entwickelte sich der Bandsound auf Superluminal in weitem Bogen von elektronischen Dub-Referenzen bis zu experimentaler Soulmusik in einem leicht psychedelischen Indie-Bandfeeling!
Die Texte und Stimmen bringen Bedeutung in die Schönheit, Poesie in die Melodien und Inhalt in den Klang. So haben die Songs auf diesem Klangwerk einerseits klare politische und gesellschaftliche Ansagen und sind gleichzeitig poetische Kommentare zu unserer schnelllebigen Zeit. Prädikat: Empfehlenswert!

Tracklist:

  1. Out, Damn Light
  2. Valid Without Photo
  3. Word In A Matchbox
  4. Edgelands
  5. Broken Together
  6. In Vain feat. Jonny Sass
  7. Begin (The Shadow Line) feat. Jonny Sass
  8. Bound feat. Jonny Sass
  9. Superluminal
  10. Clitches, Crashes & Ashes

Ab 14.09.2012 ist das neue Album Superluminal der Sofa Surfers auf amazon.at erhältlich.

Wer auf dem neusten Stand über weitere Entwicklungen und Neuerscheinungen der österreichischen Band bleiben möchte, kann sich auf deren Homepage informieren oder einfach die Facebookseite liken.