Level 3 Festival Rockmusik Tulln Donauhalle letztes Konzert 3 Feet Smaller The Sorrow 2012 Auftritt live Marrok From Down To Fall All Faces Down Eins, Zwei, Level 3! Am Samstag, den 21.07.2012 fand in Tulln ein familiäres, kleines Festival statt, dem viel zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wurde, wie ich finde. Österreichische Rockbands sorgten für die musikalische Unterhaltung und zeigten sehr schnell, dass man sie oft maßlos unterschätzt.

Einlass in die Donauhalle wurde den Besuchern um 13 Uhr gewährt und schon eine halbe Stunde später standen die Jungs von Vanitys Fair auf der geräumigen Bühne. Die Rockshow konnte beginnen.

Das vorwiegend junge Publikum hatte sichtlich Freude mit den bereitgestellten Wutzlern und versorgte sich mit Getränken an der Bar. Sehr zum Leidwesen vieler Besucher, war das Rauchen in der Halle selbst untersagt, aber die Veranstalter hielten ein Trostpflaster bereit.
Regengeschützt unter einem Zelt konnte man seine Zigarette im Freien genießen oder es sich in der Chill Out Area auf Sofas bequem machen. Auch in diesem Bereich des Festivals wurden Getränke angeboten und Wasserpfeifen mit verschiedensten Kräutermischungen konnten getestet werden.

Am Nachmittag spielten 5 Days Before, Blind Of 69, Hot Grande, Scenario Fever und Sensylis. Als gegen Abend schließlich All Faces Down auftraten, stieg die Besucheranzahl deutlich. Das Grüppchen rund um die Bühne wuchs zu einer Gruppe heran. Die Jungs hatten wahnsinnig viel Spaß auf der Bühne und das übertrug sich spürbar auf das Publikum.

Gleich danach folgte Marrok. Die Band erschien nur zu Dritt auf der Bühne. M.Zeven, der Gitarrist konnte aus gesundheitlichen Gründen nicht an der Show teilnehmen. Aber das Trio wusste sein Fernbleiben geschickt zu kompensieren. Die Musiker gaben richtig Gas und sorgten ordentlich für Stimmung. Die Lichteffekte waren großartig gewählt, der Sound ein Hammer und die Band selbst einfach nur echt sympathisch.

Das Publikum schien mit Vorrücken der Stunden zu altern und sich zu vermehren. Die Gruppe rund um den Bühnenbereich wuchs zu einer richtigen Crowd heran und es wurde kuschelig in den ersten Reihen. From Down To Fall stand nun auf dem Programm, gefolgt von The Sorrow. Bei diesem Auftritt entwickelte sich die Party zu einem Festival.
Plötzlich hatte das gutgelaunte Security Personal alle Hände voll zu tun, um die ersten Crowdsurfer sicher auf den Boden zurück zu bringen. Headbangen, Moshen – jetzt war alles dabei, was ein Festival braucht.

3 Feet Smaller waren schließlich und endlich der Hauptact an diesem Tag. Schon vor einiger Zeit hatten die Jungs ihr Bandaus bekannt gegeben. Level 3 war der letzte geplante Auftritt. Ein Auftritt, dem der Großteil der Besucher mit großen Erwartungen entgegenblickte. Erwartungen, die nicht enttäuscht wurden.
Die Musiker spielten sich durch ihre größten Erfolge, wie Lead Or Follow, Let It Out oder Vienna’s Burning. Zwischendurch begeisterten sie mit privaten Erzählungen und sorgten für einige Lacher. Bei dem gefühlvollen Song Tonight verwandelte sich die Donauhalle in ein Lichtermeer.
Viel zu schnell war die Stunde vorbei und die Menge verlangte nach einer Zugabe. Aber anstatt einer Zugabe, gab es zwei weitere. Das Security Personal wurde nervös und versuchte Max, dem Frontmann mehrmals Level 3 Festival Rockmusik Tulln Donauhalle letztes Konzert 3 Feet Smaller The Sorrow 2012 Auftritt live Marrok From Down To Fall All Faces Down Zeichen zu übermitteln, welche dieser allerdings gekonnt ignorierte, bis er schließlich ankündigte solange zu spielen, bis sie ihm den Strom abdrehen würden.
Soweit kam es dann schließlich doch nicht. Die Band wurde mit tosendem Applaus und Gekreische verabschiedet.

Level 3 war ein toller Support Act für viele österreichische Künstler und eine spitze Party für Rock-Liebhaber!
Es war eine gut organisierte Veranstaltung mit freundlichem, gut gelauntem Personal und einem überaus angenehmen Publikum. Die Künstler mischten sich nach ihren Auftritten unter die Fans und alles wirkte sehr familiär und ausgelassen.
Leider mangelte es sehr an Werbung im Vorfeld, wie ich durch einige Gespräche mit Besuchern erfahren habe. Eine Kritik, die sich die Veranstalter durchaus zu Herzen nehmen sollten, wenn sie nächstes Jahr die Donauhalle bis in die letzten Reihen voll haben möchten.

Nachdem nicht geplant war über dieses Event zu berichten, gibt es leider diesmal keine Fotos dazu auf unserer Homepage.