Nahko And Medicine For The People Live Wien Arena 25.08.2016 Konzert Fotos Bilder Review Konzertbericht Bericht Rezension Portha FM 4 Indikiste

Am Donnerstag, 25.08.2016, wurde die Welt wieder ein Stückchen besser gemacht. Neben Rebellen, die sich hartnäckig dem System verweigerten, neben unzähligen Träumern, die mit ihren Ideen und Wünschen das Gute in der Welt am Leben erhielten, neben all den Nachbarn, die einander an diesem Tag unterstützt haben und neben all den mutigen Konsumenten, die sich auch an diesem Tag - trotz der geringen Alternativen am Markt - nicht hinreißen ließen, zerstörerische Konzerne wie Nestle und Co zu unterstützen, fanden sich abends in der Arena Wien auch eine große Menge besonderer Menschen ein, um zusammen Musik von Nahko And Medicine For The People zu fühlen und mit diesen Vibes die Schwingungen der Erde zu erhöhen.

Portha

Die Vorband Portha ist eine…, hm ja, wie soll man sie nun wieder schubladisieren…? In welches Genre soll ich sie packen, die 4 jungen Musiker aus Wien, damit der gemeine Leser sich nun vorstellen kann, was die denn so für Musik machen, diese Portha, von denen kaum noch einer was gehört hat? Hmm, ich mag dieses Schubladen aufmachen und Bands reinwerfen nicht so gerne… Hört doch einfach mal rein und lasst’s eure Ohren eure Meinung bilden. Einige der vorgestellten Songs, vor allem die erste Hälfte des Auftritts, fand ich durchaus sehr spannend, vor allem weil sich das Quartett darauf versteht, verschiedenste Soundeffekte reizvoll und abwechslungsreich zu mischen. Unweigerlich haben die Musiker mich ein wenig vom Stil her an Travis erinnert - eine gute Portion Melancholie verpackt in eine mitreißende Musikkulisse, vorgetragen von jungen, sympathischen und talentierten Musikern. Die Zeit, in der Leser sich selbst eine Hörprobe genehmigt, wird zumindest nicht verschwendet sein ;)

Nahko And Medicine For The People

Ganz andere Vibes gingen jedoch von der Hauptband selbst aus. Es gibt Menschen, die strahlen so starke Energien aus, die kannst du fühlen… noch bevor sie den Raum betreten, in dem du dich gerade befindest. Nahko And Medicine For The People haben gebrodelt bevor sie die Bühne der Arena Wien betraten und es schwappte mit einer einzigen Welle - die danach immer Höhere folgen ließ - auf die versammelten Träumer, Poeten, Mystiker und Unangepassten, kurz - auf das Publikum über! Mit einen großen Knall schwangen sich sechs Musiker ins Rampenlicht. Sechs Künstler, die alles mitbringen, was Musik von heute braucht, um sich als Medizin für die Menschen bezeichnen zu dürfen: Ein reines Herz, eine erwachte Seele, ein Bewusstsein, das auf das Wesentliche ausgerichtet ist, Liebe und tiefe Leidenschaft zur Musik, zur Erde und zum Wesen und zur Gemeinschaft Mensch und nicht zuletzt auch eine mächtige Portion instrumentales Können und den Mut zum Anders sein.
Jedes Wort, jeder Song, jeder Ton und jede Folge von Tönen, jeder Akkord und jeder Soundeffekt ist bei dieser Band eine Botschaft, ein Träger von Informationen und Energie. Ist es immer, nur hier, hier ist es etwas Besonderes, denn hier hat es die Macht die Welt zu verändern. Und warum? Weil es einfach mitten vom Herzen kommt, mitten aus den Tiefen einer offenen Seele und mitten ins Herz rein zu einer anderen offenen Seele. Es ist rein, es ist echt, es ist verdammt gut und so verdammt heilsam, weil gleichgesinnte Seelen einander begegnen, sich umarmen und sich Mut machen in einer Welt wie dieser. In einer Welt, in der so viele vergessen haben, wer sie sind, was sie sind und wozu sie in Wirklichkeit fähig sind… Nahko And Medicine For The People schaffen mit Musik Kommunikation auf einer weitaus höheren Ebene, als sich die unzureichende und unzulängliche Sprache unserer Zeit befindet. Und was will sie uns sagen? Zur Beantwortung dieser Frage empfehle ich einen Blick in den Sternenhimmel fernab von den Stadtlichtern und Songs wie Aloha Ke Akua, Manifesto und Great Spirit, ein kleines bisschen Neugier und den Mut über die Texte zu philosophieren.

Manch einer wundert sich vielleicht, warum hier diesmal so viel philosophisch angehauchtes Zeugs steht, aber Nahko And Medicine For The People sind mehr als einfach nur extrem gute Musik oder technisch einwandfreies und atemberaubendes Beherrschen ihrer Instrumente. Die Zeit ist gekommen, in der diese Dinge nicht mehr verschwiegen werden dürfen. Sie brauchen ihren Raum.
Nicht verschwiegen werden darf auf keinen Fall auch die Soloperformance von E-Geiger Tim Snider! Was der Typ da mit seiner E-Geige anstellt, hat mir den Atem geraubt, gefolgt von tiefer Ergriffenheit und Bewunderung. Zum Glück gibt es youtube Aufnahmen von diesen Soloeinlagen (Two Wolves Live), auch wenn sie die Stimmung vor Ort nur halb so gut wiedergeben können. Unerwähnt darf natürlich auch die Soloeinlage von Trompeter Max Ribner nicht bleiben, die nicht minder beeindruckend war!
Sympathisch, echt und voller Begeisterung über ihr eigenes Tun verbreiteten Nahko Bear und seine Bandkollegen mit ihrer bunten Mischung aus früheren Alben und dem neusten Werk HOKA eine ganze Bandbreite an Gefühlen: Von zu Tränen gerührt, über Freude, Hoffnung, Freunde, Liebe, Mut, Revolution und den Mut zur Veränderung, den Mut zum eigenen Sein und in die eigene Kraft! Ein Konzert, dass nicht nur Spaß gemacht hat, sondern anregt, heilt und vereint! Du gehst garantiert anders raus, als du reingegangen bist! 
Nahko And Medicine For The People treffen den Nerv der Zeit. Sie haben einen Stein ins Wasser geworfen, der noch so viele Wellen schlagen wird, bis wir alle patschnass sind und zusammen mit ihnen einstimmen: All Life is Sacred!

Fotos von der Show findet auf der flickr Page von Andreas Polster! Viel Spaß beim Durchsehen :)

interessante Links: